Pakistan: Schülerinnen lehnen Schulumbenennung ab

13. Dezember 2012, 10:22

Schwer verletzte Aktivistin Malala Yousafzai sollte Namensgeberin sein - Schülerinnen fürchten sich vor Gewalt durch Taliban

Peshawar - In Pakistan haben rund 150 Schülerinnen gegen die Umbenennung ihrer Schule nach der bei einem Taliban-Angriff schwer verletzten Aktivistin Malala Yousafzai protestiert. Die Schülerinnen fürchteten, dass die Schule im Swat-Tal wegen des Namens zur Zielscheibe der Taliban werden könnte, sagte ein örtlicher Regierungsvertreter am Mittwoch. Die Mädchen blieben dem Unterricht fern und zerrissen Fotos der 15-jährigen Namensgeberin ihrer Schule.

Die Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai war Anfang Oktober im Schulbus von zwei Mitgliedern der radikalislamischen Taliban angegriffen und von Kugeln in Kopf und Schulter getroffen worden. Sie überlebte knapp und erholt sich derzeit im Queen-Elizabeth-Krankenhaus im britischen Birmingham. Malala hatte vor drei Jahren damit begonnen, auf einer Blog-Seite der britischen Rundfunkgesellschaft BBC über Gräueltaten der Taliban im Swat-Tal zu schreiben. Sie setzte sich vor allem auch für das Recht auf Bildung für Mädchen ein.

Zahlreiche Mädchenschulen zerstört

Nach Angaben des örtlichen Regierungsvertreters waren die Mädchen "sehr wütend und aggressiv". Sie hatten wiederholt von der Schulleitung die Entfernung der Namensplakette vom Schulgebäude gefordert, um nicht die Aufmerksamkeit der Taliban auf sich zu ziehen. Diese hatten die Region im Nordwesten Pakistans im Jahr 2007 unter ihre Kontrolle gebracht und zahlreiche Mädchenschulen geschlossen und zerstört. Die Taliban wurden zwar von der Armee vertrieben, doch die Anwohner trauen dem fragilen Frieden nicht. (APA, 13.12.2012)

Share if you care
12 Postings
Kann man's ihnen verdenken?

Es ist schön, dass es immer wieder Menschen gibt, die mutiger sind als andere und sich nicht einschüchtern lassen, und die auch ihr Leben riskieren würden, um für Gerechtigkeit zu kämpfen. Aber man kann Freiheitskämpferinnen nicht zwangsrekrutieren. Man kann auch nicht aus allen jungen Frauen Malala Yousafzais machen. Man kann ihre Ängste nicht einfach ignorieren (vor allem nicht, wenn man ganz offensichtlich nicht für ihren Schutz garantieren kann) und auf ihrem Rücken einen ideologischen Kampf gegen die Taliban führen.

Die Mädchen zerrissen Fotos der 15-jährigen...

Diese Reaktion finde ich jedenfalls grauenhaft ("barbarisch" kommt mir sogar in den Sinn)

im übrigen bin ich der meinung malala sollte den friedensnobelpreis bekommen.

nicht präsidenten die kriege führen, nicht institutionen denen nur konzerne wichtig sind.

aber was fantasier ich da herum, wenn nicht einmal die amnesty-beauftragte in kärnten und die dazugehörige kommission den mut haben den menschenrechtspreis an die dafür prädestinierten zu vergeben weil der landeshauptmann dagegen wäre.

es fängt im kleinen an.

diese mädchen haben nicht den mut von malala.
das kann man ihnen einerseits nicht verdenken, andererseits ist aber genau das ein sieg der taliban. die angst regiert und lässt die mädchen sich zurückziehen in die anonymität.
das wird als argument der islamisch-konservativen herhalten nach dem motto: seht, die mädchen wollen doch selbst nicht offen gegen die taliban auftreten. sie wissen wo ihr platz ist. sie brauchen eigentlich gar nicht so viel bildungund wenn ja dann nur im geheimen.
schade.und für malala eine unvermeidbare enttäuschung: nicht alle menschen haben so viel mut wie vorreiter wies sie selbst. und diese angst lässt sie viel zu oft auch gegen jene auftreten, die ihre stärksten fürsprecher wären.

kein wunder!

Der Staat schafft es ja nicht die Sicherheit seiner Bürger zu garantieren.

diese regierung karsai und vor allem er selbst

sympathisiert- je nach stimmung- auch mit den salafisten bzw. der al-kaida. die mädchen haben recht mit ihrer angst. leider.
wie wäre es, einmal sämtliche waffenlieferungen zu stoppen, und sämtliche hilfsgeldzahlungen an die regierung karsai. amerika muss den anfang machen, sonst bewegt sich dort nichts mehr!

Das wäre doch mal eine sehr sinnvolle Entscheidung.

Pakistan!

Man muss ganz Afghanistan umbenennen!

Den alten Namen kann man dann benutzen, wenn man die Kinder über eine schreckliche, vergangene Zeit unterrichtet.

Ja, Afghanistan auch.

Aber hier geht es um Pakistan.

Stimmt, danke. Ist ja interessant, dass ich das komplett überlesen habe.

Pakistan würde ich auch umbenennen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.