Verfahren gegen Strauss-Kahn wird nicht eingestellt

Ex-IWF-Chef droht weiter Prozess wegen bandenmäßiger Zuhälterei

Lille - Dominique Strauss-Kahn muss wegen seiner Beteiligung an vermittelten Partys mit Prostituierten weiter mit einem Prozess rechnen. Ein Berufungsgericht im nordfranzösischen Douai wies am Mittwoch einen Antrag des 63-Jährigen auf Einstellung des Anklageverfahrens wegen bandenmäßiger Zuhälterei ab. Das bestätigten Anwälte nach Angaben des französischen Nachrichtensenders BFM TV.

Bei dem Verfahren geht es um sexuelle Zusammenkünfte in Paris, Brüssel und Washington, an denen neben Strauss-Kahn auch ranghohe Polizisten und Geschäftsmänner teilgenommen hatten. Der frühere Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat die Teilnahme eingeräumt.

DSK-Anwälte wollen  Beschwerde einlegen

"DSK", wie Strauss-Kahn in Frankreich genannt wird, will aber nicht gewusst haben, dass es sich bei den Frauen um Prostituierte handelte. Er will das gesamte Verfahren für null und nichtig erklären lassen. Seine Anwälte kündigten in einer Erklärung an, dass sie nun Beschwerde beim französischen Kassationsgerichtshof einlegen werden.

Strauss-Kahn will damit das letzte Kapitel in einer ganzen Reihe von Justizverfahren in den USA und Frankreich wegen Sex-Vorwürfen gegen ihn ad acta legen. Zuletzt hatte er im Zivilverfahren in den USA wegen den Vergewaltigungsvorwürfen eines Hotel-Zimmermädchens in New York eine außergerichtliche Einigung erzielt. 

Strafrahmen bei bis zu 20 Jahre Haft

Das Ermittlungsverfahren wegen des Vorwurfs der "organisierten Zuhälterei" läuft gegen Strauss-Kahn seit März in Frankreich. Sollte er angeklagt werden, dann drohen ihm bis zu 20 Jahre Haft. Strauss-Kahn bestreitet nicht, an den organisierten Zusammenkünften in Luxushotels in den Jahren 2009, 2010 und 2011 teilgenommen zu haben, die von Geschäftsmännern bezahlt wurden. Er weist aber die Beschuldigung zurück, er habe die Partys mit Prostituierten selbst mitorganisiert. (APA, 19.12.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.