Unterstützung aus Brüssel für Schwulenparade

EU-Innenkommissarin schreibt Brief an Serbiens Ministerpräsident

Brüssel/Belgrad - Brüssel warnt EU-Beitrittskandidat Serbien vor Repressalien gegen Schwule und Lesben. Kurz vor einer am Wochenende geplanten Parade drückt EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström den OrganisatorInnen ihre Unterstützung aus. In den vergangenen beiden Jahren hatte die Regierung den Umzug nach Drohungen von ExtremistInnen und Hooligans verboten. "Es ist besorgniserregend, wenn die Behörden solchen Gewaltdrohungen nachgeben", schreibt Malmström in ihrem Blog.

"Sie zeigen großen Mut und bewundernswerte persönliche Überzeugung, indem Sie sich für Menschenrechte und das Recht zu lieben einsetzen", schreibt Malmström in einem ebenfalls in ihrem Blog veröffentlichten Brief an die OrganisatorInnen des Umzugs von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen.

Sie habe auch einen Brief an Serbiens Ministerpräsident Ivica Dacic geschickt, heißt es dort. Darin habe sie auf die Wahrung des Rechts zur Meinungs- und Versammlungsfreiheit gedrungen, das für alle BürgerInnen gelten müsse. Malmström erinnerte daran, dass sich Serbien als EU-Beitrittskandidat anstrengen müsse: "In meinem Brief habe ich betont, dass Belgrade Pride 2013 ein wichtiger Schritt für Serbiens Fortschritt auf dem Weg in die EU sein wird." (APA, 19.09.2013)

Share if you care
2 Postings
müssen solche Aufmärsche denn unbedingt sein ?

Also nichts gegen diese Menschen , aber ist es notwendig denn solche Prozessionen zu unternehmen? das wird natürlich einfache Leute durcheinanderbringen welche nicht für so etwas die nötige Reife haben . Die Homo müssen Geduld haben und alles langsam angehen -das wird schon auch in diesen Ländern da unten mal möglich sein ansonsten keine EU Gelder ,was glauben sie was das alles wirkt .Und ich glaube Homo wird immer mehr ,die Wirtschaft freut sich mit diesen Leuten weil die Geld haben und sehr freundlich- bei uns gibt es ja in kleinen Orten auch keine solche Paraden nicht -na wird nächstes Jahr schon besser sein -Alles Gute

Was genau noch mal wollten sie uns Mitteilen ?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.