Deutschland: Islam wegen Frauenfeindlichkeit unter Kritik

Ehemalige Musliminnen und Muslime appellieren an Zentralrat, gegen religiös begründete Unterdrückung vorzugehen

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 128
1 2 3 4

Meine Hochachtung für die mutigen Menschen, die sich öffentlich dazu bekennen, vom Glauben abgefallen zu sein.
Ich hoffe, das wird nicht ihr Todesurteil darstellen. Ich warte gespannt auf die Hürriyet Berichterstattung - wenn die anfangen, Stimmung zu machen, ist es nur ein kleiner Schritt zum radikalen Jugendlichen, der einem dieser Menschen auf dem Weg zur Arbeit auflauert.
Ich hoffe, dass es nicht dazu kommt, aber ich fürchte, der hiesigen Gesellschaft wird in den nächsten Jahren wieder einmal vorgeführt werden, wie im Kreis einer Religion Abweichlertum und kritisches Denken schlimmste Sanktionen fürchten muss. Und ich fürchte auch, die Gesellschaft wird wieder den Opfern die Schuld geben - "sowas läster doch nicht über deineReligion".

www.amnesty.at. Wer ernsthaft und aufricht gegen Todesstrafe, Folter, Züchtigungs-Strafvollzug etc auftreten will, möge sich am besten DIREKT bei AMNESTY engagieren.

Auch in den Kirchen und Glaubensgemeinschaften selber gibt es europaweit einschlägige Initiativen.
Die Verächtlichmachung der Glaubensbekenntnisse anderer Menschen ist für dieses Engagement NICHT erforderlich und somit entbehrlich !
Auch spenden sollte man besser direkt und nicht an irgendeinen "Unterstütztenvereinvomunterstütztenvereinvom...usw.".
Kopftuch oder Kippa des Lehrpersonals entheben Schüler auch nicht von der Verpflichtung zur Aufmerksamkeit im Unterricht, besonders dann nicht, wenn gerade "NATHAN DER WEISE" von G.E. LESSING durchgenommen wird, wo es um WAHRE HUMANITÄT UND TOLERANZ geht.

Aber diesen Teil des Unterrichts haben wohl etliche selbsternannte Neu-Intellektuelle bedauerlicherweise verpennt.






Die Verächtlichmachung eines Glaubensbekenntnisses...
Diese Menschen haben unter dem Denkverbot und dem Abfallverbot ihrer eigenen Religion GELITTEN. Wie denken Sie ist das, wenn jeder Mensch Glaubensfreiheit hat, aber Sie selbst entdecken mit Schrecken während Ihres Heranwachsens Sie sind anders, denn für Sie kann Abfall vom Glauben mit dem Tod geahndet werden?
Und wenn Glaubensinhalte verbreiten, Tötung von Menschen aufgrund von höchstprivaten Entscheidungen (EHebruch, Homosex.) sowie die Unterordnung der Frau sei GEBOTEN, dann ist das kritisierensPFLICHTIG für jeden Menschen, der aufklärerischem Gedankengut anhängt.
Unglaubl, wie arrogante EuropäerInnen den Freidenkern aus anderen Kulturkreisen kontinuierlich LEgitimität absprechen.

auf der homepage des ex-muslim

zentralrates finden sich auch antisemitische forderungen, was meine befürchtungen bestätigt, dass es zwischen "islamkritikern" wie den antideutschen und freidenkern seit einiger zeit eine allianz mit rechtsnationalen gibt, die man auf politically incorrect oder bei der fpö findet. hier fordern sie ein schächtverbot, das explizit für uns deutsche jüdinnen und juden gilt, wir wissen, dass der ekelführer das auch wollte:
"Religiöses Recht darf niemals über weltliches Recht gestellt werden. Deshalb muss beispielsweise das religiöse Sonderrecht auf tierquälendes Schächten aus dem Tierschutzgesetz gestrichen werden"
www.ex-muslime.de/de/verein... rungen.htm

Und am Meislmarkt in Wien steht neben jedem Lammkarree "halal".

"uns deutsche Juden" LOL!!!

Die Giordanó-Stiftung ist antisemitisch? Er ist doch selbst Jude.

ganz im gegensatz zu nemo sander übrigens!

ganz im gegensatz zu nemo sander, der/die das hier - unverschämterweise - nur behauptet, um den wirren beschuldigungen sowas wie "substanz" zu verleihen.
die bisherigen postings dieser person belegen eindeutig deren zugehörigkeit bzw. affinität zu einer anderen abrahamitischen religion.

solche "fakes" finde ich ausgesprochen schäbig...

Schwachsinn!

Die Forderung nach einem Schächtverbot ist nie und nimmer antisemitisch oder islamophob, sondern einfach nur aus Sensibilität für die Leidensfähigkeit des Tieres geboten. In uralten Schriften steht ja auch religiös angeordnet, ehebrecherische Frauen zu steinigen. Ein religiöses Sonderrecht, das zu verwerfen, nach Ihrer geschätzten Meinung dann wohl ebenso als antisemitisch oder islamophob einzustufen ist.

Der, wie Sie trffend schreiben "Ekelführer", soll ja auch seine Hunde abgöttisch geliebt haben.

Tierschutz als Vorwand für Menschenverachtung ist nichts Neues.

Auch Mohammed verkündete, dass eine ruchlose Prostituierte, die einem Hund das Leben rettete, ins Paradies kam. Hingegen eine ansonsten vorbildlich tugendhafte Frau, die eine Katze grausam umkommen ließ, zu Höllenqualen verdammt wurde.

Klingt schizophren.

Korrekt: treffend.

schächten IST tierquälerisch ... ja

und?

ein tier unter panikattacken in einem schlachthof zu ermorden...

ist keine tierquälerei?

ein tier unter aufsicht von metzger, tierarzt usw. in friedlicher umgebung nach jahrtausendalter tradition zu töten schon???

ähm... mahlzeit!

Na, das wird das Schaf aber beruhigen, wenn auf dem Schlachthof ein Gütesiegel klebt: "Wir schlachten in friedlicher Umgebung nach tausendjähriger Tradition". Das beruhigt doch höchstens den Konsumenten!

Was genau hat das Tier davon,

dass die Traditionen von Schechita bzw Dhabiha so alt sind? Metzger und Tierarzt sind am konventionellen Schachthof auch anzutreffen, ohne dass es ihm viel nützt.
Aber es stimmt schon, in der Lebensmittelproduktion war und ist das allgemeine Tierleid so groß, dass dies ohnedies ziemlich unauffällig darin untergeht.

sie machen mir angst.

jaja, die gute jahrtausendealte metzger-tradition. dann ist ja alles in ordnung. prost!

ich habe bisher noch nicht ansatzweise

etwas antisemitisches auf dieser webseite finden können ...

was konstruieren sie sich da zusammen?

und warum genau bringen sie das beispiel nicht einfach? .. posten sies doch .. is ganz einfach

"was konstruieren sie sich da zusammen?"

was soll Nemo sonst auch machen?
wie sonst könnte man eine gruppierung, die sich gegen religiösen wahn wehrt, diskreditieren oder desavouieren?

ein verzweifelter - und niederträchtiger- versuch! :o(

Man muss sich selbst aber schon arg wichtig nehmen, wenn man die Forderungen durchliest und dabei zum Schluss kommt, dass eigentlich die Juden gemeint sind, wenn ein paar ex Muslime dem Schächten kritisch gegenüber stehen.
Vor allem wenn man die anderen Forderungen und den zugehörigen Text durchliest.

Posting 1 bis 25 von 128
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.