Was ist Bewegungsanalyse?

Redaktion
29. April 2007, 17:00

Unsichtbares spielerisch bewusst machen und auf diese Weise Veränderungen herbei führen

Die Bewegungsanalyse, Methode Cary Rick, regt zu einem besseren Umgang mit sich selber durch die Variation von Tempo, Körperspannung, Innehalten, Übergänge, Krafteinsatz und zu einer kreativeren Gestaltung von Begegnung - initiieren, reagieren, führen, mitbestimmen, durchsetzen - an. Dieses Lernen über Körperbewegung bewirkt eine neue Freiheit zu denken und zu handeln, und führt zu einer nachhaltigen Steigerung von sozialer Kompetenz, Authentizität und natürlicher Autorität. Die Bewegungsanalyse macht auf spielerische Art und Weise Unsichtbares bewusst, ermöglicht das Erkennen und Optimieren eigener Ressourcen und initiiert dadurch einen Veränderungsprozess.

Seit Anfang der 1980er Jahre wird die Bewegungsanalyse in Wien, Deutschland und der Schweiz angeboten und im psychotherapeutischen, physiotherapeutischen und pädagogischen Kontext angewandt. Es arbeiten insgesamt etwa 200 BewegungsanalytikerInnen in Kindergärten, Schulen, Sonderschulen, Heimen, Werkstätten, Kliniken und Privatpraxen mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aller Altersstufen. Weitere Informationen finden Sie unter www.bewegungsanalyse.net. (red)

Share if you care
2 Postings
Sehen Sie die Analyse Ihrer Bewegung

Eine ganz andere Art der Bewegungsanalyse macht die Firma DALDOSCH mit einem, von Zebris speziell dafür entwickelten Analyselaufband. Diese Bewegungsanalyse dient dazu, Unsymetrien und Fehlstellungen beim Gehen und Laufen zu lokalisieren. Eigene, in die Lauffläche eingearbeitete Sensoren zeichnen die Bewegung und Gewichtsverteilung während der Bewegung auf, der Masseschwerpunkt wird aufgezeichnet.
Näheres unter:
http://www.daldosch.at/schuhe_wi... nalyse.htm

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.