"Hunger zum Schreien"

foto: der standard/cremer
Bild 1 von 5»
"Nachts werde ich von meinem Hunger wachgehalten und davon, dass ich nicht weiß, wie ich liegen soll, weil alles schmerzt, weil meine Knochen wehtun auf der Matratze, ich schiebe mir die Handflächen unter die Hüftknochen, wenigstens irgend etwas zwischen den Knochen und dem Bett..." (Lena S.)

"Ich habe irgendwo gewusst, dass ich zu dünn bin, nicht nur nicht zu dick, sondern tatsächlich untergewichtig. Ich habe auch gewusst, dass ich daran sterben kann. Aber gefühlt habe ich es niemals. Gefühlt waren überdimensionierte Mengen. Gefühlt waren Übergewicht, Schwere, Hässlichkeit, Fettpolster am Po, am Bauch, an den Beinen. Stellen, an denen tatsächlich nur noch Knochen waren..." (dies.)
Share if you care
12 Postings
toller artikel

die aussagen und die bilder unterstreichen genau, wie man sich fühlt.

Magersucht,Bulimie

Würde sich jemand dazu bereit erklären mir ein Interview zu geben der dies schon alles miterlebt hat bzw. es noch immer hat. Du musst nicht einmal deinen Nachnamen bekannt geben. Vorname und alter reicht auch schon. Nur was ich brauch ist ein Foto von dir wie du ausschaust als Kranke.
Ich brauche es für eine Jugendzeitung, nur leider kenne ich niemanden der sowas schon durchgemacht hat bzw. noch diese krankheit hat.
Würd mich auf eine Antwort freuen.

Lg Jenny

liebe frau diestl

gerne. wie soll ich mich mit ihnen in verbindung setzen?

Interview

Bist du jetzt bereit mir ein Interview zu geben.
Denn es ist überhaupt nicht leicht wen zu finden der sowas machen würde.

Wäre echt super wenn du dass machen würdest, denn du würdest mir sehr dabei helfen.

Bitte ruf mich einfach. Jugendinfo 02742/24565
Distl Jenny

Danke fürs mail

Wäre nett wenn du mir deine E-Mail Adresse geben könntest, dass ich dir weitere sachen schreiben kann.
In den Mail brauch ich bitte dann dein Alter, woher du kommst, und wie lange du diese Krankheit schon hast, bzw. sie gehabt hast.

aber die email

adresse will ich nicht in dieses forum schreiben. wie gehts sonst?

E-mail

Du kannst mich von Montag bis Freitag von 9-14Uhr unter der Nummer 02742/24565 Jugendinfo NÖ
Und verlangst nach Jenny Distl.
Woher kommst du eigentlich und wie alt bist du?
Freu mich schon auf deinen Anruf.

Lg Jenny(Jugendinfo NÖ)

"...wenigstens irgend etwas zwischen den Knochen und dem Bett..."

Da hat wieder jemand nicht verstanden, dass die Matratze AUF den Lattenrost gehört.

Ui.. bitterböse - ich möchte mich natürlich gleich wieder dafür entschuldigen!
Der war aber schon auf'glegt!

Wertewandel

Der Spiegel einer Gesellschaft dem die inneren Werte schon lange verlorengegangen sind. Präsentation und Perfektion alleine zählen. Menschen werden nicht mehr um ihrer selbst Willen geliebt, alles soll glatt und ohne Makel sein, wie aus einem sterilen Einrichtungsmagazin! Deshalb diese innerliche Leere, die einerseits gefüllt werden möchte - andererseits findet man das Alles zum Kotzen!

das ist aber nicht unbedingt etwas neues.
Wenn ich an meine Großeltern denke: die haben ihre Kinder auch schon so erzogen, dass einzig und allein "Präsentation und Perfektion" zählten. Was zählte war immer nur der Eindruck, den man bei Verwandten, Nachbarn et al machte. Es war auch immer wichtiger viel Geld zu verdienen oder auch jemanden zu heiraten, der zur Familie passt, als das persönliche Glücklichsein. Da war man gnadenlos. Hauptsache alles andere passte.

Sowas gab es immer schon. zu behaupten, das sei ein Spiegel der Gesellschaft, der die inneren Werte verlorengegangen sind, ist nicht ganz richtig.
Auch früher schon waren die inneren WErte erst an zweiter Stelle. Ich persönlich behaupte sogar, dass es heute sogar besser ist. Ich habe immerhin das ganze nicht fortgesetzt, was früher üblich war (nur der Erfolg usw zählt). Aber vielleicht haben es viele Menschen nicht geschafft, von den schädlichen Vorstellungen ihrer Eltern, Großeltern etc Abstand zu nehmen. Das sind wohl dann die, die diesen Sch.. weitermachen und krank werden...

Natürlich war auch früher der Hang zum Perfektionismus vorhanden, jedoch besser??? ist es nicht geworden. Der Druck von außen hat sich erhöht. Die Medien, die perfekte Körper (computerüberarbeitet) auf Zelloid bannen, und unser Kopf läßt sich täuschen, nimmt wahr und speichert das Gesehene als real ab. (und dann wird verglichen bewußt und unbewußt!) Und das meinte ich mit inneren Werten - das heute viel mehr das äußere Erscheinungsbild zählt. Kleidung, trainierter Körper, perfekte Zähne, faltenlos und irgendwann in diesem Kampf geht das Gefühl für den eigenen einzigartigen Körper verloren, der ja der Masse angepaßt werden will (soll). Das unterscheidet sicher heute von früher!

Siehe

Bild 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.