Erste Gesellschaft für Gender Studies gegründet

19. Dezember 2012, 10:34

Plattform widmet sich Vernetzung und Nachwuchsförderung von GeschlechterforscherInnen

Österreich ist um eine Wissenschaftsgesellschaft reicher: Im November gründete sich die Österreichische Gesellschaft für Geschlechterforschung (ÖGGF), mit dem Ziel, selbige in Österreich zu etablieren, weiterzuentwickeln und zu fördern.

Die Vernetzung aller in facheinschlägigen Bereichen Tätigen ist dabei prioritäres Ziel der Gesellschaft, heißt es in einer Aussendung. Im Dezember 2013 wird es voraussichtlich die erste Jahrestagung der Gesellschaft geben, die die "gesamte Breite der Genderforschung in Österreich" zum Thema haben wird.

Erster Vorstand

Der erste Vorstand der Gesellschaft besteht aus Andrea Braidt (Vizerektorin an der Akademie der bildenden Künste Wien; Obfrau), Sigrid Schmitz (Professorin für Gender Studies an der Universität Wien; Stellvertretende Obfrau), Kirstin Mertlitsch (Geschäftsführende Leiterin des Zentrums für Frauen- und Geschlechterstudien an der Alpen Adria Universität Klagenfurt / dzt. DFG-Stipendiatin GraKo "Geschlecht als Wissenskategorie" HU Berlin; Schriftführerin), Alexandra Kautzky-Willer (Professorin für Gender Medicine an der Med Uni Wien; Kassiererin) sowie Erna Appelt (Professorin für Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Geschlechterforschung an der L.-F. Universität Innsbruck), Ralph Poole (Professor für Amerikanistik an der P.-L. Universität Salzburg) und Heike Raab (Universitätsassistentin am Fachbereich Inklusive Pädagogik und Disability Studies der L.-F. Universität Innsbruck). Mit der Juristin Elisabeth Greif (J.-K. Universität Linz) und der Technikerin Birgit Hofstätter (TU Graz) als kooptierte Mitglieder des Vorstandes gehören alle Universitätsstandorte Österreichs der Gesellschaft an.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit, der ÖGGF beizutreten, werden in Kürze über die Website der Gesellschaft (www.oeggf.at) abrufbar sein. (red, dieStandard.at, 19.12.2012)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 64
1 2
Ach Gender ist einfach ein Quatsch den keiner braucht !

In Norwegen haben sie das Nordic Gender Institut schon wieder zu gemacht !

Großartig, und tolle Frauen an der Spitze!

Na darüber kann man jetzt streiten wenn man will !

gender-paradox warum gelöscht?

die zensur hier will womöglich nicht dass es andere meinungen gibt

oder sollte man sagen die biologie anerkennt

welche biologie?

da schau her. wieder mal ist ein kritisches (aber den forenregeln entsprechendes posting) klammheimlich verschwunden

also nochmal:

was macht frauen besonders fuer genderforschung geeignet zu sein?

vielleicht kann dieses institut ja auch erklaeren, wieso frauen besonders fuer das metier dergleichbehandlungsbeauftragten geeignet sind.

wir hoffen auf antworten...

Einige meiner Postings sind auch verschwunden....

Also: warum Frauen. Weil sich hauptsächlich Frauen mit Genderfragen wissenschaftlich beschäftigen. Das ist nach wie vor so.

Die Frage ist eben leider, ob es wirklich wissenschaftlich oder ideologisch ist. Wie der Fall in Norwegen zeigt, ist es scheinbar leider oft zweiteres und damit wirklich nicht förderungswürdig, schon gar nicht aber als Wissenschaft zu bezeichnen. Die meisten der in dieser "Wissenschaft" geschriebenenen Ideologie-Papiere halten der Prüfung durch eine Gymnasiastin nicht stand, geschweigedenn einem echten Wissenschafter. Deswegen ist das merkwürdige Ungleichgewicht stark zu hinterfragen, das wohl keinesfalls nur vom einseitigen Interesse kommt.

na eben.

niemand wuerde hier systemische diskriminierung vermuten.

wenden wir diese denkweisen doch bitte auch in bereichen an, wo es halt mehr frauen als maenner gibt.

statt "mehr frauen als maenner" sollte es "mehr maenner als frauen" heissen

Wer einige Personen des Vorstands kennt, weiß, welche verwirrte Zielgruppe Gender-Beratung am notwendigsten hat.

in anderen Ländern bereits vor Jahren abgeschafft..

in Österreich sind wir uns nicht zu blöd, aus Steuergeld "jetzt erst recht" solchen Blödsinn zu finanzieren, um ein paar weitere arbeitslose Psychologiestudentinnen durch den Tag zu bringen.

Super Idee!

Ich finde dies eine wichtige Bereicherung und eine gute Institution für unsere Gesellschaft.

Ich war dem gegenüber auch immer negativ eingestellt, bis ich mich näher darüber informierte und viele Berichte hörte. Seitdem fand ich das schon sehr sinnvoll. So habe ich zB bei einem Themenschwerpunkt auf Ö1 über eine Schule gehört, die neueste Erforschungsergebnisse miteinbezieht.

Denn oft wurde von Buben (im Volksschulalter) kritisiert, dass ständig über alles geredet werden muss - dafür fand die Lehrerin eine Lösung, die für Buben und Mädchen gerecht war. Weiters gab es die Möglichkeit in der Früh 2 Minuten zu boxen - mit Regeln natürlich,... So konnte auf verschiedene Bedürfnisse eingegangen werden und besser gearbeitet werden.

2 Minuten zu boxen?

Gibt es auch Argumente von den Rotstrichlern oder einfach nur Langeweile bzw aus Prinzip? ;)

Trotzphase statt Diskussion nennt man sowas.

Man könnte also diesen Forschungszweig als Fortschritt für beide Geschlechter sehen.

Noch etwas...

In dem Bericht war auch zu hören dass es eben noch kaum Studien über Männer gibt, da es hier nicht viele Forscher gibt. Jedoch wurde bis jetzt festgestellt, dass es auch etliche Männer gibt, die gerne in Karenz gehen würden oder Teilzeit arbeiten würden, wegen einem Kind. Dies sei jedoch ein Ding der Unmöglichkeit, denn in unserer Gesellschft, wird kein Mann Teilzeit aus diesem Grund eingestellt. Geschweige denn, dass man dann kaum noch eine Familie ernähren kann, außer die Frau ist in einer Spiztenposition.

Sie können gleich damit anfangen,

für sich selbst eine Männerquote zu beschließen.

Eine Sensibilisierung ist wirklich längst überfällig, jedoch bezweifle ich dass der Grund dieses Problems bekämpft wird.

Das wird unser Position im Wirtschaftsranking wieder nach vorne treiben

Frage

Wie viel Steuergeld rinnt in diese "Gesellschaft" ?

Österreich ist da ein wenig hinten

In einem Land mit mehr Erfahrung diesbezüglich wurden ein solches Institut gerade eben geschlossen.

http://en.wikipedia.org/wiki/Nord... _Institute

Ralph Poole - der Quotenmann?

Sind Gender Studies nicht das, was man in Norwegen nach Evaluierung des dort bis dahin existierenden, zig Millionen schweren Programms abgeschafft hat, weil es weder Erfolg brachte, noch wissenschaftlichen Kriterien standhielt?

und...

...hoffentlich auch die letzte.

Posting 1 bis 25 von 64
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.