Alles Käse

  • Artikelbild
    foto: patrick sabbagh

Was haben blasser Scheibenkäse und das weibliche Dekolleté gemeinsam? Genau: Gar nichts

Scheibenkäse aus der Plastikverpackung verströmt in der Regel gepflegte Langweile: (Geschmacks-)Neutral. Harmlos. Gemacht, um schnell zu sättigen. Pimp my cheese, dachte sich wohl das Unternehmen Schärdinger aus Oberösterreich. Und präsentiert seit kurzem seinen "Traungold"-Käse in neuer Verpackung.

Urige Busenpracht

Nun soll Käse nicht nur schlank halten (siehe Schärdingers "Die schlanke Linie"), sondern offenbar auch sexy sein. Schärdingers "Traungold"-Scheibenkäse - laut Produktinfo das "Goldstück unter Österreichs Käse" - steckt nunmehr im urig anmutenden Trachten-Outfit mit tiefem Dekolleté.

Bei schnellem Hinsehen könnte man meinen, es sei "eine Schlafmaske im Käselook", wie eine Leserin schreibt. Oder vielleicht sind hier doch "Käseglocken" dargestellt? "Käse vor der Hütte", verweist eine andere auf den jüngsten Trend im Kühlregal.

Käse im Körbchen

Doch wie geht man mit derlei "aufgesextem" Käse an der Supermarktkassa um? Legt man - vor lauter Fremdschämen ob des offenherzigen Sexismus - die Packung mit dem "Balkon" nach unten aufs Förderband? So oder anders - dafür verleihen wir jedenfalls: eine Edelzitrone. (viyu, dieStandard.at, 21.12.2012)

Share if you care