EZB bleibt Männerverein

23. November 2012, 10:17

EU-Parlament mit Forderung nach weiblicher Besetzung abgeblitzt - Mersch ab 15. Dezember in Amt und Würden

Frankfurt am Main - Gegen den Willen des Europaparlaments haben die EU-Länder Luxemburgs Notenbankchef Yves Mersch ins Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) berufen. Die Entscheidung trafen die Staats- und RegierungschefInnen auf dem EU-Gipfel in Brüssel, wie EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy in der Nacht auf Freitag mitteilte. Das EU-Parlament hatte Mersch zuvor abgelehnt, weil es die Nominierung einer Frau für das Amt gefordert hatte.

Weil das Parlament kein Vetorecht hat, konnte das Votum der Abgeordneten gegen Mersch seine Ernennung jedoch nicht aufhalten. Die Blockade Spaniens gegen die Personalie spielte ebenfalls keine Rolle, weil nur eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Rat notwendig war.

"Dringend"

Die Forderung der EU-Abgeordneten an Van Rompuy, Merschs Kandidatur doch noch scheitern zu lassen, blieb unerfüllt. Zwar seien mehr Frauen in Führungspositionen nötig, aber der EZB-Posten müsse "dringend" besetzt werden, hatte der Belgier kürzlich im Straßburger Plenum gesagt.

Derzeit ist keiner der 23 Spitzenposten bei der EZB mit einer Frau besetzt. Im EU-Parlament wird die Ernennung gegen sein Votum jedoch als Brüskierung gesehen. Das letzte weibliche Mitglied im EZB-Direktorium war von 2003 bis 2011 die Österreicherin Gertrude Tumpel-Gugerell. Der nächste turnusmäßige Wechsel steht erst 2018 an.

"Gleichgewicht der Geschlechter respektieren"

Der Präsident des Europaparlaments, der Deutsche Martin Schulz (SPD), kritisierte die Entscheidung des EU-Gipfels. "Bei der zukünftigen Vergabe von Schlüsselposition erwarten wir, dass Sie das Gleichgewicht der Geschlechter respektieren", sagte Schulz in einer Rede vor den Staats- und RegierungschefInnen.

Nach dem negativen Votum im EU-Parlament hatte Spanien die Berufung Merschs Anfang November verhindert. Der 63-jährige Luxemburger ersetzt den Spanier Jose Manuel Gonzalez-Paramo, der im Mai aus dem sechsköpfigen EZB-Direktorium ausschied. Mersch wird für acht Jahre berufen, er nimmt seine Arbeit am 15. Dezember auf. (APA, 23.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 45
1 2

Ich sage mal so, dass der Euro ruhig mit Männern an der Spitze untergehen soll. Die Kerle haben die Krise schliesslich auch verursacht. Oft ist es dann so, dass im letzten Moment nach einer Frau gerufen wird, die dann alles retten soll. Die rettet dann vieles und es geht von vorne los (mit einem Kerl).

Am besten Sie rufen auch ganz laut und ununterbrochen nach einer Frau die Ihnen helfen soll...

wenn man derartig engstirnig ist und daher nicht wirklich weiterkommt, dann soll man nicht das andere geschlecht dafür verantwortlich machen...

Hat's fürs /TK nach TCL noch immer nicht gereicht? ;-)

Brauchst ein Update? :)

Wie hoch ist der Anteil der Blondhaarigen?

0%? Das riecht nach Diskriminierung. Und Transvestit ist auch keiner dabei...

Ähem, du würdest einen Transvestiten nicht erkennen, ...

selbst wenn du mit ihm schmusen würdest.
Nicht weil er dir den Griff in den Schritt verwehren würde, ... sondern weil du sowieso keine Ahnung hast ;-)

Was für Verschwender, wo wir doch wissen, daß Frauen soviel billiger wären.

och ne jetzt, dabei wär die Schalterangestellte bei der Sparkasse bei uns um die Ecke eine so Nette!

Oder standen irgendwelche anderen Frauen zur Verfügung - meines Wissens war Mersch ohnehin der einzige Kandidat.

Zentralbankchef von Luxemburg

Wieso ist dauernd einer aus diesem kleinen Land so wichtig?
http://de.wikipedia.org/wiki/Yves_Mersch

Eine Frechheit ist das,

besonders sind Frauen meines Erachtens nach die besseren Finanzcontrollerinnen.
Klar, dass ein Mann aus Luxenburg dabei ist,
die männlichen Grafen von Luxenburg sind seit eh und je für das Verjuxen von Talern und €uros bekannt:
http://youtu.be/1x4lW-tmKg4

sorry Luxemburg nicht Luxenburg

Ich erhöhe um ein "Luchsenburg" :)

und wieder mal hat eine demokratisch gewähltes Parlament keine Rechte

wobei sich auch viele Männer im €uropaparlament gegen diese antiquierte Burschenschaftseinstellung mit ihrer Stimme zur Wehr gesetzt haben!

aber Frau habens

keine gefunden, die faehig u. willens ist, die Hacke zu machen

Ich alleine wüßte da schon einige.

benennen, gnae Frau,

benennen

Da baroli weiß, dass du nicht lesen kannst,

müsste er/sie dir einen Link auf ein Foto setzen :)

Richtig, H.W.Sinn beschäftigt sich schon mit gender,

obwohl das wenige glauben wollen:
http://mediathek.cesifo-group.de/iptv/play... 3684&idx=1

24.11.2012, 04:02

allein die überschrift sagt aus, wie sexistisch die diestandard-redaktion offensichtlich ist. nur weil er ein mann ist soll er nicht geeignet sein? offeneren sexismus gibts kaum. gebt euch selbst am besten gleich einen ganzen korb voll zitronen für diesen artikel. und einen weiteren an das eu-parlament.

die ist nicht sexistisch

siìondern schlicht deppert, wie alle, die nicht am freien Markt reussieren muessen

Schon einmal vom goldenen Kalb gehört?
Was hat der freie Markt mit Journalismus oder Intelligenz zu tun?

alles

wer dort nicht ueberleben kann, gehoert entsorgt

Posting 1 bis 25 von 45
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.