Heinisch-Hosek fühlt sich missverstanden

6. März 2012, 10:41

Die Frauenministerin will einen rechtlichen Anspruch für Väter schaffen, um auch in der Privatwirtschaft den Papa-Monat zu etablieren

Wien - Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek fühlt sich in der aktuellen Diskussion rund um ein Papa-Monat für die Privatwirtschaft missverstanden: Sie trete für ein verpflichtendes Papa-Monat ein, nicht für drei Monate direkt nach der Geburt, sagte sie am Dienstag vor dem Ministerrat.

Nach Heinisch-Hoseks Vorstellungen sollen Väter einen Rechtsanspruch auf ein Papa-Monat haben und die Betriebe verpflichtend einen solchen Papa-Monat anbieten. Bezahlt werden soll das ganze über das Kindergeld.

ÖAAB-Chefin Johanna Mikl-Leitner hatte ja am Wochenende drei Monate vorgeschlagen, in denen auch Väter nach der Geburt in Karenz gehen könnten. Heinisch-Hosek hatte sich darüber erfreut gezeigt. Darauf angesprochen, stellte sie nun klar, dass sie nicht für drei Monate direkt nach der Geburt eintrete. "Ich bin für mehr Väter-Karenz, wenn man da über Verpflichtungen zu reden beginnt, bin ich auch dabei." (APA)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.